Startseite Der Verein Termine Der Ort Thal Impressum
Geschichte Sehenswürdigkeiten
Wanderwege

Sehenswürdigkeiten in Thal

Ausflugsziele in der näheren Umgebung von Thal finden Sie  H I E R !

Schnellauswahl / Übersicht:



Der historische Oberhof

Das heutige Gebäude des historischen OBERHOFES datiert aus dem Jahre 1728. Geschichtliche Quellen verweisen auf eine frühere Erbauungszeit hin, da die Familie von UETTERODT um 1450 die Herrschaft Scharfenberg mit dem Burgsitz erwarb und diese zu dieser Zeit durch den thür.-sächs. Bruderkrieg schon arg zerstört war. Deshalb erbaute man im Tal zwei herrschaftliche Höfe - den UNTERHOF und den OBERHOF . Bis 1837 bewohnte die gräfliche Familie von Uetterodt zum Scharffenberg den OBERHOF.
1837 ging die gesamte Herrschaft Scharfenberg durch den Verkauf der Uetterodts an den Herzog Ernst I. von Sachsen-Coburg und Gotha über. Die Übergabe erfolgte in Gegenwart der Uetterodtschen Beamten und des Vormundes des minderjährigen Grafen LUDWIG WOLF SIGISMUND VON UETTERODT.
Der OBERHOF beherbergte dann bis 1923 die Herzogl. Oberförsterei, war bis 1951 Wohnhaus für den Ortsgendarm, den Gerichtsdiener und andere Familien. Von 1951 bis 1990 war hier die Grundschule Thal untergebracht.
Heute ist der hist. OBERHOF Sitz des Heimatvereines Thal und des Seniorenclubs.

Die vom Heimatverein Thal 1996 eröffnete Heimatstube Thal befindet sich ebenso wie die öffentliche Bibliothek des Heimatvereines im historischen "OBERHOF" der ehemaligen Herrschaft Scharfenberg. Das historische Gebäude, in dem die spätere herzogliche Oberförsterei untergebracht war, beherbergt heute die 5 Räume umfassende Heimatstube Thal. Sie gibt Auskunft über die Geschichte des Ortes Thal, die Burgruine Scharfenberg, das Wilhelmiten-Kloster Weißenborn, Hexenprozesse, Geologie, Flora, Fauna und Brauchtum des Ortes. So kann u. a. eine Wohn-/Schlafstube u. eine Küche besichtigt werden. Thaler Volkstrachten und viel Wissenswertes über das Leben der Thaler Bevölkerung bereichern die liebevoll ausgestaltete Einrichtung.

Dorfstraße 1

Öffnungszeiten Heimatstube:
vom Mai bis 30. September, Sonntag 14:00 bis 17:00 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten ist ebenfalls die Besichtigung der Heimatstube möglich. Anmeldung bitte unter Telefonnummer 036929 /87014 (Frau Schulze).

Öffnungszeiten öffentliche Bibliothek:
Montag (Jan.-Dez.) 14:30 bis 17:00 Uhr
Telefon: 036929 87525 (Frau Weiß)

nach oben


Burgruine Scharfenburg


Die Burg wird erstmals (1137) zur Regierungszeit Ludwig des I. Landgraf von Thüringen - indirekt durch einen Hartung, der sich nach dieser Burg nennt - erwähnt. Dieser Hartung ist Zeuge in einer Schenkungsurkunde zugunsten des Klosters Frauenbreitungen und gehörte zur Familie v. Stein auf Burg (Alten)Stein. Die mehrmaligen Belagerungen der Burg zeigten, welche Bedeutung sie unter den verschiedenen Herren hatte. Besonders begehrt war sie von den Wettinern, den Hennebergern und den Hessen, die sie nach dem Aussterben der Gründerfamilie in ihren Besitz zu bringen versuchten. Zwischen all diesen erlauchten Namen von Landgrafen, Burggrafen und Edlen Herren taucht auch ein von Laucha auf, der sich auf der Burg als Strassenräuber etablierte. Er musste aber dieses Geschäft, nach erfolgreicher Belagerung durch den Landgrafen, bald wieder aufgeben.
Die Burg als ständiges Streit-, Tausch- und Heiratsobjekt über Jahrhunderte, wurde im sogenannten Sächsischen Bruderkrieg zerstört (1446). Die letzten Besitzer - die Herren von Ütterodt- errichteten im 15. und 16. Jahrhundert daraufhin 2 große Höfe - Oberhof und Unterhof im Ort Thal. 1837 verkaufte die Fam. von Ütterodt ihren Besitz - die Herrschaft Scharfenberg mit allen Lehn- und Allodialgütern - an den Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha.
Das 1872 gegründete Bäder- und Fremdenkommitee in Thal beschloss u.a., in den Turm der Burgruine eine Treppe einzubauen, was dann auch 1875 umgesetzt wurde. Seit dieser Zeit konnten viele Besucher der Burg die schöne Aussicht genießen.
1932 stand noch einmal eine größere Restaurierung an - Treppe und Mauerwerk wurden ausgebessert und erneuert. Wahrscheinlich aber nicht mit gutem Erfolg - in den 70 iger Jahren musste die Burg gänzlich für den Besucherverkehr gesperrt werden - der Bergfried verfiel zusehends.
Erst 1993/94 wurde mit einer totalen Restaurierung - Zinnen, Dach und Eingangsbereich, ganze Mauerwände mussten ersetzt werden - der Bergfried wieder begehbar gemacht.
Am 11. September 1994 wurden die Sanierungsarbeiten mit einem großen Burgfest abgeschlossen.
Seitdem richtet der Heimatverein Thal e.V. jährlich (im Juli) sein weit über die Grenzen bekanntes Scharfenburgfest aus.

Öffnungszeiten:
Mai - September: 9.00 - 20.00 Uhr Oktober - April: 10.00 - 16.00 Uhr

nach oben


Die Dorflinde


Eine typische thüringische Dorflinde steht in der Ortsmitte von Thal in unmittelbarer Nähe von "Oberhof" (Heimatstube) und "Unterhof" (ehem. Rathaus- heute Standesamt).
Die Standortnähe zum ehemaligen Unterhof (Patrimonialgericht der Herrschaft Scharfenberg) lassen ihre Bedeutung als Gerichtslinde und Jahrhunderte später als Tanzlinde vermuten.
Ansichtskarten aus verschiedenen Jahrzehnten zeigen ihren prächtigen Wuchs. Die mehr als 700- jährige Linde hatte noch 1991 eine Höhe von 25 m erreicht und einen Kronendurchmesser von ca. 20 m. 1993 wurde der Baum vom Blitz getroffen, ein Teil der Linde stürzte auf das nebenstehende Haus und fügte dem Haus beträchtlichen Schaden zu. 3 von 5 Stämmen (Ästen) waren abgebrochen. Die Baumkrone wurde durch einen weiteren Schnitt entlastet und mit Spezialbaumharz wurden die Schnittstellen behandelt. 1999 wurde es aber notwendig, den Baum vollständig zurückzuschneiden. Nun hat sich der Baum wieder gut entwickelt und verspricht, wieder ein stolzer Baum zu werden.
Ruhla OT Thal, Dorfstraße

nach oben


Das Tempelchen

Ein beliebtes Wanderziel und Aussichtspunkt ist das Tempelchen. An der Schossbergpromenade gelegen, wurde es wahrscheinlich in der Zeit des aufkommenden Fremdenverkehrs als Aussichtspunkt an einem Promenadenweg errichtet. Mehrmals instand gesetzt, erfolgte 1972/73 ein vollkommener Neuaufbau durch die Kameraden der FW Thal. Seit dieser Zeit findet alljährlich hier das beliebte Waldfest "Tempelchenfest" statt.

nach oben


WILHELMITEN - KLOSTERkirche Weißenborn


Vom bereits 1253 gegründete Kloster Weißenborn ist heute noch als einziger erhaltener Teil die Klosterkirche erhalten. Das Kloster wurde 1253 im heutigen Bereich des "Mönchfeldes" gegründet durch den Abt des Creuzburger Augustinerklosters und mit Mönchen aus Bernardfagne(Belgien) besetzt, die dem WILHELMITEN-Orden angehörten. Ca. 50 Jahre später wurde das Kloster an die heutige Stelle verlegt. Das Kloster der Wilhelmiten war die erste Niederlassung in Mitteldeutschland und war später Mutterkloster für weitere Klostergründungen der Wilhelmiten. (Witzenhausen, Wasungen, Orlamünde u.a.) Der an sich nicht reiche Orden konnte sich nicht lange selbständig behaupten und wurde von den Augustinern vereinnahmt. Nach der Reformation (1524) wurde der letzte Prior des Klosters Heinrich Zimmermann der erste protest. Pfarrer von Thal.

Die Klosterkirche ist der noch verbliebene Teil des ehemaligen Wilhelmiten-Klosters Weißenborn, das 1253 im heutigen "Mönchsfeld" (OT Thal) gegründet wurde.Im Zeitraum 1301/07 wurde das Kloster an die Stelle verlegt, wo wir heute noch die Klosterkirche besuchen können. Durch verschiedene Umbauarbeiten -u.a. Straßenbau (1849) nach Ruhla, Eröffnung der Bahnlinie Ruhla-Wutha (1879/80) kam es zu Veränderungen im Eingangsbereich der Kirche-Verlegung des Haupteinganges an die jetzige Stelle. Der dazugehörige Friedhof wurde 1880 geschlossen. Sehenswert im Innern der Kirche 3 Lanzett-Fenster der Spätgotik und 2 Ritterliche Grabmonumente

Ruhlaer Straße, 99842 Ruhla OT Thal, Telefon: 036929 62106

nach oben


Der hist. UNTERHOF (Patrimonialgericht - Amtsgericht - Rathaus - Standesamt)


Die genaue Erbauungszeit dieses Gebäudes liegt noch im Dunkeln. Zwar kann man an der Erker-Seite die Jahreszahl 1334 erkennen, aber man kann heute nicht einwandfrei behaupten, dass dieser Stein mit Jahreszahl ein Bestandteil des Gebäudes schon immer war. Lediglich die Balken im Untergeschoss konnten auf einen Zeitraum von 1533 bis 1665 datiert werden. Erbaut wurden OBERHOF und UNTERHOF von den Herren von Uetterodt, die die letzten Besitzer von Burg und Herrschaft Scharfenberg waren. Hierzu schreibt der Gothaer Historiker Johann Georg Brückner : " nachdem der Scharffenberg geschleiffet worden, als haben die Edelleute ihren Rittersitz unten in Thal aufgerichtet; wie denn der Adelichen Häuser zwey daselbst sind; ein grosses altes steinernes Gebäude, welches denen sämtlichen Herren von Uetterodt zustehet, aber von ihnen nicht bewohnet wird, dann ein bequemes Haus, nebst einen geräumigen Hof, Scheuern und Ställen, auch einen hübschen Garten......"
Im 17. Jahrh. durchgeführte "Hexenprozesse" bezeugen den UNTERHOF als Geistl. Untergericht - Patrimonialgericht der Herrschaft Uetterodt zu Scharfenberg. Durch Verkauf der Herrschaft Scharfenberg erhielt das Thaler Gericht die Bezeichnung "Herzogliches Sächs. Gerichtsamt zu Thal". 1923 wurde es "Thüringisches Amtsgericht Thal-Heiligenstein". Nach Kriegsende (1948) wurde das Amtsgericht aufgelöst und ab 1949 war das alte ehrwürdige Gebäude bis 1994 das Rathaus von Thal. Mit der Eingemeindung Thals am 01. Juli 1994 verlor der histor. UNTERHOF seine Bedeutung als Rathaus und beherbergt nun das Standesamt Ruhla.

Ruhla OT Thal, Am Park 19

nach oben


Das Glockenhäuschen


Das Thaler Glockenhäuschen erreicht man auf dem Rundwanderweg Tempelchen - Schossbergpromenade - Richtung Schossgrund (Klosterschänke).
Schon 1753 berichtet der Historiker Brückner in seiner "Beschreibung eines Kirchen- und Schulenstaates im Herzogthum Sachsen-Gotha " über das Glockenhaus von Thal: " ...Bey dieser Kirche ist kein Thurm, auch keine Uhr, sondern ein Glockenhaus, welches auf dem Schossberge, so gleichsam eine Scheidewand zwischen Thal und Weißenborn ist, stehet - damit wenn die Glocken geläutet werden, es so wohl von den Einwohnern in Thal, als auch zu Weißenborn gehöret werden können..."
Seit nahezu 130 Jahren lag das Amt des Glockenläutens in den Händen einer Familie. Da der Weg zum Glockenhaus zum Läuten der Glocken bei allen kirchlichen Amtshandlungen zu allen Jahreszeiten sehr beschwerlich war, wurde eine Neuerung beschlossen. Mit Fördermitteln und einer Spendensammlung wurde Im Jahr 2000 das Glockenhaus, nachdem das alte Gebäude einer Sanierung bedurfte, neu aufgebaut und mit einer elektrischen Läutanlage versehen.

nach oben



Das Ehrenmal (Friedhof)


Auf dem Friedhof von Thal befindet sich das Denkmal für 15 erschossene Arbeiter von Thal, die am 25. März 1920 während der Märzunruhen (Kapp-Putsch) von einem Studentenkorps (Marburg) erschossen wurden.
Das Denkmal wurde von der Arbeiterschaft der umliegenden Orte gestiftet. (1924)

nach oben


Palleske - Denkmal (Friedhof)

Am 28. Oktober 1880 verstarb in Thal der Dramatiker, Schriftsteller und erste Schiller-Biograph Emil Palleske (geb. am 05. Januar 1823 in Tempelburg/Pommern). Als Rezitator und Buchautor über die " Kunst des Vortrages " erwarb er große Verdienste. Als Zeitgenosse von Franz List und Fritz Reuter war er oft zu Gast in den Salons der damaligen kunstsinnigen Gesellschaft.

nach oben

Das Stolldenkmal

1928 wurde von den Bürgern Thals eine Gedenktafel zu Ehren des Mundart- und Sprachforschers Dr. Walter Stoll (1902-1927) gestiftet. Er ließ Thaler Bürger in Mundart kleine Geschichten erzählen und nahm diese auf Schallplatte auf (1923/24).

nach oben


Tropfsteinhöhle Kittelsthal


Nähert man sich auf der B 88 von Eisenach kommend dem Ort Thal, so sind zahlreiche Hinweise zur Tropfsteinhöhle nicht zu übersehen.
Die Schauhöhle wurde 1888 durch Bergbau entdeckt und 1896 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. 1968 wurde sie wegen notwendiger Bergsicherungsmaßnahmen geschlossen und 1992 nach erfolgter Rekonstruktion wieder für Besucher geöffnet. In der Höhle sind Stalagmiten und Stalaktiten zu bewundern, so z. B. die sogenannte "Pyramide" (Höhe 3,5 m) in der "Großen Grotte". Weitere Sehenswürdigkeiten sind im Bereich der Höhle massige, grobkristalline Sinterflächen und zahlreiche kleine, in Wandnischen versteckte Excentriques (Sinterbildungen).

Daten:
  • bis 48 Meter tief,
  • einzigste ausgebaute Tropfsteinhöhle Thüringens,
  • mehrere tausend Jahre alte Tropfsteingebilde,
  • Überwindung von 228 Stufen bei einer 30 min Führung,
  • Lufttemperatur in der Höhle: etwa 8°C,
  • Mindestalter für Besucher: 3 Jahre,
  • Führungen für Besuchergruppen ab 2 Personen,
  • letzter Einlass 30 Minuten vor Schließzeit.

Öffnungszeiten
Montaggeschlossen
Dienstag09.00 - 17.00 Uhr
Mittwoch09.00 - 17.00 Uhr
Donnerstag09.00 - 17.00 Uhr
Freitag09.00 - 17.00 Uhr
Samstag10.00 - 18.00 Uhr
Sonntag10.00 - 18.00 Uhr

geöffnet vom 01. April bis 31. Oktober

nach oben


Alexanderturm - Wikipedia


Alexanderturm


1867 ließ Hofrat Dr. Alexander Ziegler einen Aussichtsturm 56 Fuß (=18 m) in Holzkonstruktion auf dem Ringberg errichten. Die Namengebung erfolgte nach dem Großherzog Carl- Alexander von Sachsen - Weimar- Eisenach in Würdigung seiner Verdienste. Der hölzerne Aussichtsturm war eine enorme Bereicherung der Ruhlaer Landschaft und sowohl für die Einheimischen als auch für die Besucher der Region eines der beliebtesten Wanderziele. Die Rundsicht von seiner Plattform ist einmalig.

1898 wurde ein Turmneubau notwendig und dieses Mal wurde eine Eisenkonstruktion gewählt. Der Turm ist 21 m hoch und seine Aussichtsplattform, zu der 111 Stufen hinaufführen, befindet sich 250 m über dem Niveau der Wartburg, auf die man in nordwestlicher Richtung hinunterschaut.

zum Seitenanfang